Juro Grau: sprachen, die keiner versteht | Zeichnung | Malerei                                          09.09.  -  01.10.2010
Flyer Juro Grau
Juro Grau: Flyer, 2010, Zeichnung
sprachen die keiner versteht


Sprache auf den Stra§en unter Fremden ist meist Zeichensprache: en passant, schnelle Gesten und  Mimik - vom freundlichen Durchwinken bis zum martialischen Fingerzeig  -  Botschaften im anonymen Durchgangsverkehr.
FŸr die Ausstellung ãsprachen die keiner verstehtÒ im EINSTELLUNGSRAUM hat Juro Grau das Fingeralphabet aus der Gehšrlosensprache als Grundlage fŸr eine Neuinterpretation genommen.

Zeichnung/Malerei wird zu einer hybriden Botschaft installiert.
Juro Grau, 2010

ã Das erste Buch, das Freud veršffentlichte, hie§  Zur Auffassung der Aphasien. Eine kritische Studie. Aphasie - das griechische Wort fŸr ãsprachlosÒ Ð bezieht sich auf Sprachverluste bei hirngeschŠdigten Patienten. Jeder Aspekt von Sprache kann betroffen sein. Manche Patienten verstehen die Wšrter, kšnnen sie aber nicht sprechen. Manche verstehen nicht, was zu ihnen gesagt wird, oder kšnnen keine ganzen SŠtze erfassen. Andere wissen, was sie sagen wollen, kšnnen aber die Phoneme nicht abrufen, um es auszusprechen. Obwohl Freuds Buch damals keine gro§e Beachtung fand, bleibt vieles von dem, was er darin vorbringt, weiterhin gŸltig." ( Siri Hustvedt: Die zitternde Frau, Rowohlt Verlag, Reinbek 2010, S. 24.)


Die 07. Ausstellung im Jahresprojekt HYBRID des EINSTELLUNGSRAUM e.V.

Vernissage: Donnerstag, 09. 09. 2010,  19h
EinfŸhrung: Dr. Johannes L. Schroeder

Sie und Ihre FreundInnen sind herzlich eingeladen

Dauer der Ausstellung:
09.09. bis 01.10. 2010

Gešffnet donnerstags und freitags jeweils 17 - 20h
und nach Vereinbarung

  Logo
  EINSTELLUNGSRAUM e.V.
  FUER KUNST IM STRASSENVERKEHR
   Vermittlung von Projekten zwischen
   Autofahrern und Fu§gŠngern

   
Wandsbeker Chaussee 11
22089 Hamburg
info@einstellungsraum.de
TelFax: 040 - 251 41 68
Bus 25  35  36
U1 - Wartenau

Gefšrdert von der Behšrde fŸr Kultur, Sport und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg 
back